Interview mit Gabriele Kappl

„Du & Ich“, Homburger Hochzeitsmagazin 2010, S. 27

Das Ja-Wort „im Grünen"
Immer mehr Brautpaare wünschen sich eine persönlichere, individuell auf ihren gemeinsamen Lebensweg zugeschnittene Zeremonie. Örtlichkeiten und Gestaltung der Feierlichkeit sind frei wählbar, ebenso wie der Freie Theologe bzw. Festredner. Solltet Ihr also Wert auf eine ganz persönliche Hochzeit legen, um Euer vor dem Standesamt gegebenes „Ja, ich will!“ zu bekräftigen, dann ist die Wahl einer „freien Trauung“ absolut empfehlenswert.

Frau Kappl, … was macht Ihren Beruf so interessant?
… In der Vorbereitung eines Lebensfestes, wie z.B. der Trauung, kommen wir automatisch mit unserem inneren Lebenskompass in Kontakt. Es fasziniert mich immer wieder neu, wenn ich erlebe, aus welchem intensiven Schatz an „innerem Wissen“ jeder einzelne sein Leben ausrichtet, ganz individuell und unverwechselbar.

Für eine freie Trauung ist das Paar selber, mit seiner Liebesgeschichte, seinen Gefühlen, seinen Hoffnungen und Plänen, seiner Entscheidung füreinander der Mittelpunkt.

Gabriele Kappl bei einer TrauungszeremonieWie sieht Ihr Angebot an das Brautpaar aus?
Da das erste von zwei bis drei gemeinsamen Gesprächen in der Regel drei Monate vor dem Trauungstermin stattfindet, ist genügend Zeit, dass sich die Trauungszeremonie ganz nach den Vorstellungen des Paares entwickeln kann.

Fast alles ist möglich: festlich und locker zugleich, klassisch in Weiß oder ganz modern. Gemeinsam suchen wir nach dem Thema, den passenden Symbolen und planen die Feier mit kreativen Ideen. Dabei ist mir das aktive Einbeziehen aller Gäste, vor allem der Familie und Freunde, wichtig. Auf Wunsch empfehle ich musikalische Begleitung.

Ich formuliere die individuellen Texte für das Paar, z.B. ein Liebesgedicht, die Liebesgeschichte, den Trausegen usw. und unterstütze bei der Formulierung des gegenseitigen Versprechens. Mit der Komposition aller Elemente leite und führe ich durch die Feier. Die endgültige Gestaltung kommt jedoch immer auf das Paar an. An ihm allein orientiert sich die Art der Feier, für die es vielfältige Möglichkeiten gibt.

Dabei ist meine Erfahrung, dass die Liebe der beiden für sich selber spricht. Wenn sie in sorgfältig ausgewählten Worten, Gesten, in Liedern und Symbolen zum Ausdruck kommt, dann ist der Lebenskern getroffen. Das Paar berührt sich damit in seiner Tiefe und zudem jeden, der das Fest ihrer Liebe mit ihnen feiert.

Menschen auf diese individuelle und kreative Art und Weise ein kleines Stück auf ihrem Lebensweg zu begleiten, ist eine Aufgabe, die ich mir spannender und schöner nicht vorstellen kann.

» zurück zu „Ihre Trauungszeremonie“